3. THE PLAN

3. THE PLAN

16. Dezember 2018 Aus Von Anke Brehm

Scandalized – Die Geschichten in den jetzt englisch beschrifteten Cartoons um Zoe und ihre Mitbewohner werden hier erzählt. 

Nach einigen Tagen im neuen Job hat Zoe sich schon ganz gut eingelebt. Ihr direkter Vorgesetzter ist ein sehr freundlicher Mann. Er war auch bei dem Bewerbungsgespräch da gewesen, doch Zoe hatte so deutlich die Ablehnung des Personalchefs wahrgenommen, da war ihr ganz entgangen, dass Herr Mahle völlig anders war. Da sie jetzt eigentlich nur noch mit ihm zu tun hat, läuft nun alles recht gut für sie.
Heute setzt er sich zu ihr und fragt sie, wie sie sich denn so eingelebt hat. Da kann Zoe nicht anders und erzählt von den Mitbewohnern. Während der letzten paar Tage ist sie ihnen zwar nur kurz und sporadisch begegnet, aber seltsame Ansichten geben sie immer wieder von sich. Sie erzählt Herrn Mahle, wie nervig es ist, dass diese Leute zwar ständig ihre Ansichten kundtun, aber nur erzählen, nicht diskutieren können.
„Die sind vollkommen faktenresistente Verschwörungstheoretiker. Lange halte ich das nicht mehr aus, ich werde mich schnell nach einer eigenen Wohnung umschauen.“
Doch der Chef hat eine Idee. „Wissen Sie was? Sie haben hier zwar mehr mit unseren naturwissenschaftlichen Publikationen zu tun, aber es werden im Verlag auch soziologische Schriften herausgegeben. Verschwörungstheoretiker sind ein Thema, das erst seit recht kurzer Zeit im Fokus steht. Bestimmt wäre es gut, ein paar Daten zu sammeln. Was halten Sie von der Idee, in Zukunft alle merkwürdigen Aussagen dieser Leute entweder aufzunehmen oder aufzuschreiben? Wenn Sie das Zuhören nicht mehr nur als Belästigung Ihrer Intelligenz, sondern als Projekt ansehen, werden Sie möglicherweise auch ganz anders damit umgehen können. Am Besten mit Humor.“
Zoe denkt kurz nach. „Aber verstößt das nicht gegen den Datenschutz?“
Nicht, so lange Sie die Aufnahmen nicht weitergeben. Und dann auch nicht, wenn die Leute anonym bleiben. Aber eigentlich wäre es wohl schlau, die Drei um ihr Einverständnis zu bitten. Sie können ihnen ja erzählen, Sie wären an all dem sehr interessiert und wollten mehr darüber lernen, um eventuell ein Buch daraus zu machen. Wenn Sie es richtig anstellen, sind die noch geschmeichelt.“
Ich weiß nicht, ob ich so eine gute Lügnerin bin“, lächelt Zoe. „Auf jeden Fall werde ich einen guten Moment abwarten, um alle drei darauf anzusprechen. Bis dahin nehme ich erstmal heimlich auf. Gibts eigentlich extra Geld für diesen Auftrag?“ fragt sie noch.
Abwarten“, meint Herr Mahle. „Jetzt fangen Sie mal an, Material zu sammeln. Wenn genügend da ist, um es irgendwie zu verwerten, können wir uns nochmal darüber unterhalten.“